Leitartikel: Pfingsten - Angst und Verzagtheit werden Mut und Be‐Geisterung

bird-1853209_by_karein93_cc0-gemeinfrei_pixabay_pfarrbriefservice (c) Karein93 / Pixabay
Datum:
Mi. 1. Juni 2022

Wenn wir an Pfingsten denken, fällt uns oft die Sache mit den Feuerzungen ein: Wie auf die Apostel am Pfingsttage der Heilige Geist in Form von Feuerzungen herab kam.

So wurden mit einem Schlag aus ängstlichen Menschen ohne Zukunftsperspektive mutige Vertreter des Glaubens, die genau wussten, was sie tun mussten. Nachzulesen in der Bibel, Apostelgeschichte 2. Kapitel.

Eine Geschichte, die wir so wahrscheinlich nicht erleben. Viel nachvollziehbarer dagegen dürfte uns die Vorgeschichte vorkommen: wie die Apostel und andere, die Jesus nachgefolgt sind, im Untergrund leben mussten, weil sie Angst vor Verfolgung durch die Römer hatten. Durch Jesu Tod waren sie ihrer Zukunftshoffnung beraubt. Ja, er war nach seinem Tode bei ihnen gewesen, irgendwie anders. Er sei auferstanden., hieß es. Aber dann hatte er sie allein gelassen. Und jetzt, wie sollte es weitergehen? Schließlich hatten sie für ihn alles aufgegeben. Einen Beistand hatte Jesus ihnen noch versprochen – aber darunter konnten sie sich nichts vorstellen. Was könnte Jesus damit gemeint haben?

In dieser aussichtslos scheinenden Situation war ihre Zeit im Untergrund ausgefüllt mit Diskussionen um die Zukunft und den Bemühungen um das gemeinsame Überleben. In all dem war der Beistand, den Jesus angekündigt hatte, längst unbemerkt unter ihnen. Im langen gemeinsamen Ringen um eine Zukunftsperspektive und in vielen Diskussionen verwandelte sich ihre Perspektivlosigkeit langsam in eine Idee davon, was sie zu tun hatten, was nun ihre Aufgabe war. Angst und Verzagtheit verwandelten sich in Mut und Be‐ Geisterung. Als der Pfingsttag kam, hatte der Heilige Geist ganze Arbeit an ihnen geleistet. Für die Menschen, die die Apostel an diesem Tag sahen und hörten, muss es wirklich so gewesen sein, als hätte bei ihnen der Blitz eingeschlagen: sie waren nicht wiederzuerkennen.

Heute ist wieder eine Zeit der Sorge und Zukunftsangst. Und Gottes Geist wirkt immer noch, auch unter uns. Und immer noch zeigt er uns Möglichkeiten auf. Andere vielleicht, als wir sie erhofften. Aber Möglichkeiten.

Georg Sievers, Gemeindereferent